Haben resiliente Betriebe Krisen besser gemeistert?

Sind resiliente Unternehmen erfolgreicher, agiler und gegenüber Krisen besser gewappnet? Diese Frage hat mit der Corona-Krise deutlich an Brisanz gewonnen, denn gerade in einer Krise zeigt sich, wie stark Unternehmen sind, um die Krise nicht nur zu überleben, sondern sich bietende Chancen strategisch zu nutzen. Dabei kommt es noch nicht einmal darauf an, dass eine Krise der Auslöser für Veränderungen ist, denn nachhaltig erfolgreiche Unternehmen streben dauerhaft danach, innovativ, renditestark und im Sinne des Kunden einzigartig und für die Talente der Zukunft attraktiv zu sein.

Referentin: Christiane Flüter-Hoffmann Projektleiterin Betriebliche Personalpolitik Institut der deutschen Wirtschaft Köln (IW Köln)

Download / Unterlagen

Folien Download (PDF)

Umfrage 1 (JPG)

Umfrage 2 (PDF)

Seminar-Aufzeichnung

Seminar-Beschreibung

Die Gründe, warum sich Unternehmen mit dem Thema Organisationale Resilienz beschäftigen, sind vielfältig.

Beispielsweise fehlt es den Unternehmen an Schnelligkeit, die sich bietenden Chancen der Digitalisierung zu ergreifen und für neue Geschäftsmodelle oder vereinfachte Produktionsketten zu nutzen. Investitionen drohen am Widerstand der Beschäftigten zu scheitern, die Marktanteile gehen zurück und die Kunden wechseln häufiger zur Konkurrenz, so dass der Unternehmensbestand gefährdet scheint. Aber auch die Erkenntnis, dass althergebrachte Verfahren oder Produkte in der neuen Welt nicht mehr ankommen, ist einer der Gründe, warum Unternehmen sich mit dem Thema Resilienz zunehmend beschäftigen.

Doch warum reicht es heute nicht mehr aus, nur in neue Techniken zu investieren? Warum ist es wichtig, die Mitarbeitenden, deren Fähigkeiten, Fertigkeiten und auch Ängste und Hoffnungen mit in den Transformationsprozess einzubeziehen? Wie gestalten erfolgreiche Unternehmen den Transformationsprozess und erhalten Unterstützung durch ihre engagierte Belegschaft? Auch hier gibt es wichtige Erkenntnisse. Denn das WIE, also wie der Prozess gestaltet wird, ist laut den Erkenntnissen von Frau Flüter-Hoffmann mitentscheidend für den Erfolg oder Misserfolg. Dabei spielen gerade auch die Führungskräfte eine wesentliche Rolle.

Fast noch wichtiger und von zentraler Bedeutung ist allerdings die Fähigkeit, Unternehmen dauerhaft resilient zu gestalten. Es muss nicht zwangsläufig zuerst eine Krise kommen, damit sich Unternehmen und Belegschaften bewegen. Resiliente Unternehmen nutzen die eigenen Ressourcen und bauen ihre Kräfte weiter aus, um dauerhaft in einer zunehmend volatilen Welt Kunden zu begeistern und Märkte zu erobern.

Freuen Sie sich auf den Auftakt unserer Online-Seminar-Reihe mit Frau Flüter-Hoffmann. Profitieren Sie von ihrem umfassenden praktischen Wissen und den wertvollen Tipps! Erfahren Sie aus erster Hand, was es braucht, damit auch Ihr Unternehmen keine existenzbedrohende Krise braucht, um für die Herausforderungen der Zukunft fit zu sein.

Referentin

Frau Flüter-Hoffmann ist seit 1994 in einem privaten Wirtschaftsforschungsinstitut in Forschung und Beratung tätig, dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln (IW Köln). Sie hat sich in einem vom BMBF geförderten Projekt drei Jahre mit dem Thema Resilienz sowohl aus Sicht des Individuums als auch der Organisation beschäftigt und dabei mehrere Betriebe beraten und begleitet. Zusätzlich erstellte sie eine empirische Studie zum Thema. In ihrem Online-Seminar wird sie uns auf eine spannende Reise mitnehmen: Eine Reise zu den Erkenntnissen der Effekte aus Resilienz zur Gestaltung zukunftsfähiger Unternehmen mit agilen und engagierten Mitarbeitern.

Moderator

Dr. Götz Richter, Diplom-Sozialwissenschaftler, geb. 1959, hat ab 1989 an der Universität Bremen arbeitssoziologische Forschungsprojekte durchgeführt. Promotion zum Dr. rer. pol im Jahr 1998. Anschließend in der Arbeitszeit- und Personalberatung tätig. Seit 2008 wissenschaftlicher Mitarbeiter bei der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA). Im Jahr 2012/13 hat Dr. Richter am Jacobs Center on Lifelong Learning & Institutional Development an der Jacobs University Bremen zu Erwerbsverläufen und Tätigkeitswechseln in der Industrie geforscht. Seit 2015 in der „Initiative Neue Qualität der Arbeit“ engagiert. Außerdem Leiter des Forschungsprojektes „Lernförderliche Arbeitsgestaltung im Dienstleistungssektor: Die Rolle von Führungskräften“ in der BAuA.

Buch- und Zeitschriftenveröffentlichungen zu den Themen Kompetenzförderung, Arbeits- und Beschäftigungsfähigkeit, Changemanagement, Personalentwicklung.

Dr. Götz Richter

Dr. Götz Richter

Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA)